Freitag, 20. Oktober 2017

Comic: NBA-Nights im Hohen Norden. Ein Habyer Einzelfall.


Die Nacht senkt sich über das Dorf, nur einer schiebt noch Wache.....



1.00 MEZ. Die NBA-Saison hat begonnen. David watches Basketball.



1.30h



2.15h...............................................................................3.40h


KIKERIKIIIIIIIII !!!!!!!!!!

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Comic: Das Kirchenkonzert. Frei nach einer wahren Begebenheit.

Yael springt bei einem Kirchenkonzert ein, bei dem der Bratscher kurzfristig abgesagt hat.


Viel Verkehr auf dem Kanal, jede Menge Schiffe, und die Hochbrücke gesperrt, daher lange Schlangen an der Fähre.











Arme Uli....auf so einen Höllentrip war sie bestimmt nicht gefasst.

Gottseidank....Bratsche da, alles gut!


Dienstag, 17. Oktober 2017

Comic: Ausländer-Alltag in Deutschland. Hier: die GEZ-Hotline.



Tcha, so sieht es aus. Dem Volk aufs Maul geschaut. Mein armer David war ganz geschockt und brauchte viele Stunden, um das zu verdauen.
So wie ich abends, als ich erleben musste, dass in der Tagesschau ca. 30 Sekunden einer Gauland-Bundestagsrede liefen. Ja spinnen die??? Wieviel Medienpräsenz und Werbung wollen sie diesen Typen denn noch in den Hintern schieben??? Krank. Und eben dafür bezahlt David,der sich hier als Ausländer anblaffen lassen muss, GEZ. Noch kranker.

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Comic-Strip: Gesundheits-Check und das glück eines coffee to go








Das, was hier die arme Yael durchmachen muss, kennen ja wohl alle Koffein-Addicts. Kleine Besonderheit vielleicht: sie hatte es wirklich vollkommen verdrängt, das strikte Kaffee-Verbot vor der Blutentnahme. Grausam. Schon den Duft in der Nase, die warme Tasse in der Hand....oh, oh. Ganz schlecht. Ganz,ganz schlechte Laune vor allem. Gottseidank ist die Eckernförder City am Zahn der Zeit, Coffee to go auf jedem Meter. Die Aussicht darauf liess unsere Heldin das Martyrium überstehen. Dann auch noch der situationsangepasste,(wenn auch unhippe Papp -)Becher. Gerettet.

Montag, 9. Oktober 2017

mehr kunst von strasse, parkplatz, supermarkt

Ein paar hab ich noch von den Sachen aus der flickr-group Who lost this Shopping list or receipt.

Hier sind sie:






Donnerstag, 5. Oktober 2017

Heinz Strunk: Der goldene Handschuh

Der traurige Song von Fritz Honka.
Natürlich bin ich Heinz-Strunk-Fan. Nicht nur, dass er flötet und ich auch flöte, und das sogar noch im selben Fach, sondern ich habe logischerweise "Fleisch ist mein Gemüse" gelesen und habe mich schlappgelacht, aus leicht veränderter Perspektive jahrzehntelang ganz Ähnliches erlebt.... Undenkbar, mein kultureller Horizont, ohne Heinzer.
Und nun hab ich seinen Honka hinter mir,ich hab laaaaangsam gelesen, denn ich habe jede Seite genossen. Diese Sprache, diese Atmo!



Klar, dass es kein blutrünstiger Hannibal-Lecter-Roman ist, die Abteilung haben damals Bildzeitung und Konsorten zur Genüge zelebriert. Wer sowas erwartet, ist mit diesem äusserst feinsinnigen und tiefgründigen Buch falsch bedient.
Wir befinden uns in einer Seitenstrasse der Reeperbahn. Da ziehen die  Alkoholdünste Dutzender Flaschen Korn, ausgeschwitzt von ihren hart an der Komplettverwahrlosung entlangschrammenden Konsumenten in dichten Schwaden durch die rauchgeschwängerte Kneipenluft, da hamburgert es unflätig und man blickt in schwindelnde Abgründe, die man als verzärteltes Landmädchen live und ungefiltert gar nicht so leicht verkraften könnte. Aber Heinz stellt eine Glasscheibe für uns auf, durch die wir durchgucken können in das Elend der Gestrauchelten, in den Underground der Beziehungslosen, der Hoffnungslosen, die schon von Haus aus keine Chance hatten, und wenn doch mal ein kleiner Lichtstrahl in die ganze ungemütliche Gefühlskälte dringt, vermasselt der allgegenwärtige Alk es sofort wieder.
Eine haarscharf beobachtete, tief erfühlte Milieustudie. Fritz Honka, das schmächtige  Männlein aus Leipzig, immer in Lohn und Brot, mit Mansardenwohnung und Hang zu älteren Frauen, hat die Spelunke "Zum Goldenen Handschuh" zum zweiten Wohnsitz erkoren, hier lernt er die Frauen kennen, von denen einige seine Opfer werden.  Wir begleiten ihn eine Zeitlang, wir lernen die dauerbesoffenen Kumpels im Handschuh kennen, verbringen viele Stunden in der überheizten Honkaschen Dachwohnung,in der es so höllisch stinkt und in der er seinen Kater mit "Schmiersuff" lindert. Wir sehen zu, wie die Frauen, die er abschleppt, an der Haustür schriftlich ihren freien Willen abgeben, wie sie sich zusammen mit "Fiete" die Dauerdröhnung geben oder er sie auch gerne mal mit Entzug quält, und wie sie sich seiner Aggressivität und Allmachtsphantasien ergeben müssen.



Honka ist wirtschaftlich wesentlich besser dran als diese Frauen, die kein Zuhause haben, im Handschuh rumlungern, die sehr gerne mit ihm mitgehen, um zumindest eine Zeitlang ein Dach über dem Kopf zu haben, was natürlich mit dem sowieso schon geschundenen Körper bezahlt werden muss. Viele kommen ungeschoren davon, vier nicht. Honka ermordete und zerstückelte sie und versteckte die Einzelteile auf dem an seine Wohnung grenzenden Dachboden, und erschütternderweise wurden diese Taten nur deshalb entdeckt, weil es irgendwann mal im Haus brannte und die Feuerwehr auf die Plastiksäcke stiess. Denn vermisst hatte diese Frauen niemand.
Es war nicht nur der Suff, Honka war neben seiner Minderbegabtheit sowieso seelisch krank, er starb 1998 in der Psychiatrie. Seine Vergangenheit war von traumatischen Erfahrungen geprägt,er wurde gequält,gefoltert und gedemütigt, vergewaltigt und absichtlich überfahren, seine deformierte Nase und sein Schielblick waren das Ergebnis solcher Misshandlungen. Seine Ehe scheiterte. Er suchte wohl im Grunde eine Frau für immer und ein normales Leben, aber hier kam dann immer wieder sein schwerster Alkoholismus,d.h. mehrere Flaschen Korn täglich,in die Quere. Er versucht es immer wieder, und als er sich am Ende in fataler Fehleinschätzung einer Situtation schon am Ziel wähnt, platzt der Traum und er stürzt haltlos in die Abwärtsspirale.


Heinz Strunk erzählt uns aber noch eine andere Geschichte. Die Geschichte derer, die doch dank ihrer aristokratischen Herkunft die besten Chancen hätten.Eigentlich. Die ihre täglichen Dreigängemenüs im Esszimmer an der Elbchaussee  zu sich nehmen, wo es hinter der klassizistisch ehrwürdigen Fassade der Reeders-Villa  jedoch genauso grausig stinkt und gammelt wie hinter Honkas zutapezierter Abseiten-Tür. Auch hier wird gesoffen, ganz mies über Frauen gedacht, brutale Aggressivität und  Gewalt ausgeübt. Zur echten Leiche im  Keller fehlt auch hier nicht viel. Es muss nicht Sankt Pauli sein, auch an der Prachtmeile und im Nobelvorort bei den adligen Menschen mit glanzvoller Karriere  grassieren Alkoholexzess, Haltlosigkeit, Vergewaltigung, Verkommenheit, Sinnlosigkeit. Einsamkeit, Absturz, Behinderung, Menschenverachtung und das ganze Elendspaket ist schichtübergreifend, das haben wir ja schon oft gehört, aber hier sind sich die so verschiedenen Klientels, die doch diesen untergründig gemeinsamen Nenner haben, auf ganz brilliante Weise gegenübergestellt und werden miteinander schicksalhaft verwoben. Am Ende spült Strunk sie alle zusammen in die "Honkastube", wie der Goldene Handschuh seit der Sache damals auch heisst.
Was ich an dem Buch so genossen habe, ist die Sprache. Derbe und zotig die Schlagabtäusche der Figuren, auch immer wieder was zum Weglachen, den Suffköppen aufs Maul geschaut und sie herrlich blöde und bisher nicht gehörte Sprüche allerunterster Schublade kloppen lassen. Das findet in der dichten Atmosphäre poetischer Beschreibungen statt und durchgehend der tolle Heinz-Strunk-Tonfall, locker norddeutsch von der Leber weg und trotzdem spürt man in jedem Satz, oder sagen wir in der ganzen Melodie dieser deprimierenden Geschichte eine grosse Akribie, Genauigkeit, eine hochauflösende Lupenbrille. Das Buch ist ein demi glace, ein ganz stark eingekochter Fond. Uns in all dieser destillierten Traurigkeit trotzdem immer wieder untergründig zum Lachen zu bringen und dabei ohne eine gewollte Bugwelle schwarzen Humors auszukommen, das ist die Gabe des reifen Humoristen ;) würde ich sagen und das Groove-Gefühl des Musikers.