Dienstag, 30. November 2010

again: oleta.




------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Montag, 15. November 2010

hauskonzert.





david shamban und mark karsai live in deinem wohnzimmer...kein problem!
hauskonzerte sind eine schöne sitte, die sich zurzeit mehr und mehr auszubreiten scheint.
da gibt es zb große räumlichkeiten, die genutzt werden wollen. es wird irgendwann für die ecke, die im grunde immer schon nach einem flügel schrie, endlich einer angeschafft, und um dessen klang dann auch mal professionell produziert genießen zu können, lädt man sich entsprechende meister ein, solo oder im duett, und gegen einen kleinen unkostenbeitrag gleich alle freunde und bekannte dazu.
im wintergarten wartet anschließend ein tolles büffet und wein fließt in strömen, während die party  bis in die morgenstunden geht.

so wie hier am vergangenen sonnabend in arpsdorf bei neumünster.

interview mit der örtlichen presse






professionelle bestuhlung


küchen-party









Dienstag, 9. November 2010


Paperblog

folkbühne.

im stattcafé findet an jedem zweiten montag im monat die folkbühne statt.
hier trifft sich die singer-und songwriter-szene. moderiert wird das ganze von urgestein michael lempelius, genannt lemmi, der auch immer wieder selber zur bouzuki singend auf der bühne zu sehen ist. jeder, der etwas zu bieten hat, meldet sich bei ihm an und wird dann eingeteilt. man darf zwei bis drei stücke spielen, je nachdem, wieviele einzelmusiker, duos und bands schon ihre instrumentenkoffer reingeschleppt haben und schlange stehen.  zwischen den einzelnen acts spielt in ihrer stammecke die session-band mit variierender besetzung die guten alten irish tunes.
da es im folk der brauch ist, mehrere stücke zu sets zusammenzufassen, konnten wir gestern mit "antecursores" unsere auftrittszeit geschickt strecken. das war auch gut so, denn die fast hoffnungslose aktion,  uns mit unseren instrumenten auf der mikrospopisch kleinen bühne um die mikrophone zu arrangieren, dauerte eine ganze weile, und für die spannende wartezeit sollte das publikum ja auch belohnt werden! sound-engineer torge und sein assistent waren voll gefordert, denn jedes unserer lieder verlangte sozusagen nach einem eigenen bühnenplan, was den beiden in der hektik kompakter umbaupausen den schweiss auf die stirn trieb.

antecursores - das ist: friederike brondke (voc, bagpipes, portativ), gesche clasen (voc, fiddle, blockflutes), helmut burmeister (alto), arne paysen (voc, ferkel-tuba, rauschpfeife, ud), reinhard spielvogel (voc, mandoline, bouzuki), volker linde (chitarrone).
und wie das in etwa klingt?

so:




(wenn das kein folk ist....!)



aber auch so:










-----

und nicht vergessen: morgen, 20.30h, ebendort: clasen-koehler-quartett!

Montag, 8. November 2010

clasen-koehler im stattcafé.




noch zweimal schlafen, dann spielen wir, also das clasen-koehler-quartett, endlich mal wieder in frank müller's atmosphärisch dichtem stattcafé. schön, dass mein lieblings-bongie söni wieder zeit hat, die rhythm-section zu verstärken. ich freu mich sehr auf den abend und singe und fiddle mich heute abend schon mal mit "antecursores" auf der offenen folk-bühne am selben ort warm!