Mittwoch, 8. Juni 2011

farewell, malm.



ihr kennt sie alle, die malm-kommode von ikea, und ihr kennt alle das gefühl, eine schublade aufzuziehen und die vorderfront in der hand zu haben. das hochsprudelnde adrenalin. der wutgeladene schweißausbruch, der saftige tritt gegen die lade. und trotzdem bleibt die malm jahrelang an ihrem platz, denn man hofft ja immer, dass eines tages mal der bruder von x oder der freund von y vorbeikommt, der da mal gekonnt den schraubendreher dranhält und alles passt und funktioniert einwandfrei. manche von euch wissen auch, wieviel spaß es bringt, die drei schubladen auszuräumen, auszubauen, nochmal auseinander-und wieder neu zusammenzuschrauben (gaaanz ruhig!) und, weil das ja dann auch nichts genützt hat, diesen vorgang noch einmal zu wiederholen, um mit poonal und ähnlichen profi-klebern unterstützend einzugreifen....aber am ende hilft nur noch eins: weg damit, der nerven zuliebe. damit es jedoch zur konkreten tat kommen kann, muss ein umzug her. und wenn man dann so das vorfeld bereitet, anfängt, auszumisten und zu sortieren, ist der klick zu ebay-kleinanzeigen nicht weit.
das erste zu verschenkende objekt in diesem bevorstehenden drei-haushalts-umzugsprojekt (siehe older posts) war ein kultiges, 100 jahre altes dänisches harmonium. es stand in der wohnung meiner mutter, gefertigt aus pastoral-dunkler eiche massiv, wandstärke gute 50 millimeter, und sollte von menschenhand drei stockwerke nach unten getragen werden. kein problem, meinte ein mädel namens lisa, die mich prompt nach erscheinen der anzeige kontaktierte. "ich hol das dann um 17 uhr ab." ich sagte: "du weisst, dass sowas schwer ist?" - "jaja, ich hab ja jemanden, der mir hilft."
um 17 uhr erschienen dann vor mamis tür zwei durchscheinend zarte jugendliche geschöpfe, lisa samt boyfriend, mit der intention, das imposante tasteninstrument, welches ungefähr das gewicht eines citroen c1 auf die waage bringt, abzubergen. meine mutter: "sagt mal, kinder, ihr seid wohl nicht bei trost! wie wollte ihr das denn wohl machen? er geht vorne, du, lisa, hinten, und dann kannst du nicht mehr halten, und dann fällt das ding auf ihn drauf und begräbt ihn unter sich-dann hast du mal einen freund gehabt!"
im zwoten anlauf klappte es dann-wenn auch nicht mit dem jungen paar, so doch mit björn, unter dessen hier im viertel bekanntem gesicht sich  zwei mächtige trapezmuskelstränge in zwei kraftgeladenen schulterkugeln fortsetzen, und der mit seinem kumpel und anhänger und so weiter freudestrahlend und nochmal nach oben winkend mit dem guten stück von dannen zog. sogar mit  feedback: eine fröhliche björn-stimme  am telefon vor sakralem background..."hören sie das? das ist meine frau, die spielt gerade!" und gern hätte er noch eine flasche wein vorbeigebracht, die meine mom nach dem motto "tut doch nicht nötig!" ablehnte, was ich persönlich allerdings schade finde...
nunja. wo war ich? ebay-kleinanzeigen, richtig. die malm-kommoden. zwei an der zahl, weiss. schubladen mit selbständiger vorderfront. mein posteingang quoll über. die erste interessentin überschlug sich in verzweifelter leidenschaft ungefähr so: "ich hab schon soooo viele enttäuschungen mit ebay-kleinanzeigen erlebt, und ich würde die kommoden 100%ig nehmen, wenn du mir 100%ig versprichst, dass ich sie 100%ig kriege..." so ging das weiter, und mir wurden naschis versprochen...ich grinste, las diesen tränenströmenden text sogar meiner familie vor und schrieb zurück: "wenn du mir 100%ig versprichst, dass du dienstag morgen um 10 uhr hier auf der matte stehst und die dinger 100%ig mitnimmst, dann kriegst du sie. 100%ig!" zwei frauen, zwei kommoden, ein wort!
gestern morgen war dienstag. ich räumte alles aus, zog die biester vor, saugte staub dahinter, was man eben so macht, und freute mich tierisch über diese erste ernstzunehmende entrümplungsaktion als antizipation meines umzugs an den wittensee.
um zehn vor zehn klingelte das handy. eine männerstimme. "ja, sowieso hier. sie haben meiner tochter zwei kommoden versprochen. ich wollt' fragen, ob wir das auch um 14 uhr machen können. meine tochter hat ja kein fahrzeug."  ach. kein fahrzeug. da ich gerade keine hb zur hand hatte, ging ich umgehend in die luft. das ist manchmal so bei mir, bin ja schliesslich stier. "nein!!" keifte ich, "das geht eben NICHT!  am nachmittag bin ich nicht hier! ich habe mit ihrer tochter 10 uhr ausgemacht, und dafür hatte ich ja meine gründe! sie hat mir die rührseligste aller emails geschrieben und mich festgenagelt, und es mir zugesagt usw...!!!!"  - "tja, was machen wir denn da?" fragte der typ ganz ruhig. ich zischte ihn furios an: "das weiss ich nicht, was SIE machen, aber ich weiss, was ICH mache! ich schnapp mir jetzt mein laptop und informiere die anderen interessenten !!"
was ich dann auch tat. ich hinterliess bei den acht mitbewerbern meine nummer. kurze zeit später klingelte wieder das handy. eine junge frau. wann sie denn die kommoden holen könne. ich sagte mit fester stimme: "heute abend um sieben oder morgen um zehn. andere termine gibt es nicht." sie beriet  endlos lange mit ihrem freund, der missmutig im hintergrund brummelte. "ja, also, dann heute abend um sieben" sagte sie nach einer weile zu mir. "aber es kann sein, dass wir zweimal kommen müssen. wir transportieren die nämlich mit dem bus."
mein prozessor ist bestimmt nicht der allerlangsamste der welt,  aber es dauerte doch eine ganze weile, bis sich das bild eines jungen paares mit einer malm-kommode (die zweite wäre dann ja garantiert hier vorm haus stehen geblieben für immer) zwischen sich an der bushaltestelle "südfriedhof" der kieler verkehrsgesellschaft auf meinem inneren monitor aufgebaut hatte, mir der perspektivwechsel in die sicht des busfahrers gelang...und ich mich endlich fähig fühlte, zurückzurufen und die beiden wackeren möbelträger abzubestellen.
zu guter letzt kam marco, ein erstsemester aus der lüdemannstrasse. eine unkomplizierte sms, ein mitbewohner, zwei mann, vier ecken und die malm-kommoden haben ein würdiges zuhause gefunden, gleich um die ecke.


ich sag nur: ebay-kleinanzeigen! was hab ich denn noch zu vergeben? gleich mal gucken!

Kommentare:

  1. Willkommen im Club!
    Ähnliches habe ich auch schon erlebt. Sehr oft die Versprechungen "ICH KOMME GANZ SICHER!!" Und niemand kam!
    Seit dem geht es bei mir nur noch so: Wer zuerst da ist, nimmt es mit. Wer dann noch kommt - Pech!
    Natürlich sage ich es vorher allen. Klappt sehr gut. :-)

    So ganz nebenbei... ich hätte die auch genommen! Für Töchterchen, die bald -wer weiß wohin- umzieht um zu studieren.

    AntwortenLöschen
  2. das ist so lebendig geschrieben, liebe gesche, vielen dank! ich habe immer wieder wild mit dem kopf genickt "ja, kenne ich - genau so kann das sein ....".
    weiterhin erfolgreiches umziehen!

    AntwortenLöschen
  3. @ tcha, hans....hättest du man mal in die ebay-kleinanzeigen geguckt ;)

    @ mo:danke, mo. ich werde bestimmt einiges zu berichten haben, wenn es erst richtig losgeht!

    AntwortenLöschen
  4. Wer sich so schön unkompliziert aufregen kann, ist mir scheißsympathisch, wenn ich das mal so sagen darf. ;-)

    AntwortenLöschen
  5. @mkh: ja, is' doch wirklich wahr! *grins*

    AntwortenLöschen