Donnerstag, 17. Mai 2012

mein sissinghurst.


okay, ich bin noch weit entfernt von meinem persönlichen sissinghurst, aber immerhin wurde ich schon mit fachliteratur versorgt!


hier sieht es doch schon ganz gut aus, für diese kalte jahreszeit zumindest.


"ich sehe massenhaft mauerfläche für kletterdinger" schrieb vita s. an harold...darin gleichen wir uns zumindest schon mal.



und hier standen sie bis eben gerade, vier stück immerhin schon mal, zwei hopfen, zwei knöteriche, und david grub sich tapfer durch die baumwurzeln, und nun soll das tudor-gebäude ordentlich berankt und umschlungen werden!

nun aber kommt's:



in diesem karton kam gestern der neue mitbewohner an, ohne den hier gar nichts gehen wird.


 klick und fertig ist der super thermo-komposter, ein "must" in jedem sissinghaby!


ganz neue perspektiven eröffnen sich trotz seiner relativen unauffälligkeit,


und wenn man alle kaffeefilter und kartoffelschalen hineingeschmissen hat, wird man mit dem erlebnis dieser neuen blickachse belohnt!


wenn die mikroorganismen dann losgelegt haben, wird mich "des gärtners gold" dabei unterstützen, aus diesem flecken links von der birke den "weissen garten " zu machen-vielleicht wird's auch ein blauer. mal sehen.

nächster plan:




reparatur des wassergrabens!


Kommentare:

SchneiderHein hat gesagt…

Jo, der Garten hat Potenzial!
Aber Kaffeefilter können gleich an düngebedürftige Blümchen, da ist der Weg über den Komposter unnötig. Ebenso sind kleingeschnittene Bananenschalen gut für Rosen. Denn was wäre ein Sissinghurst-Garten ohne Rosen - möglichst Wildrosen?!
LG Silke

yael hat gesagt…

ich habe zwei paul's himalayan musk gepflanzt (wenn schon, denn schon!).das mit dem kaffee und den bananen ist mir neu...vielen dank für den tipp :))
wäre das klima doch hier nur halb so mild wie in kent *bibber*.