Mittwoch, 17. März 2010

tagebuchbloggen 16. märz

im moment ganz schlechter schlaf. wache immer viel zu früh auf. U sagt, das liege am neumond, der eine wahnsinns-energie mit sich bringe, die uns alle wach halte. das lege sich aber in ein paar tagen.
email von harry mit einem fotoalbum, zig fotos von anno dazumal, die jazzszene. ich bleibe sehr lange drin hängen und finde es beides, schön und auch schaurig, wie wir zusammen alt werden. manch einer weilt ja auch schon nicht mehr unter uns.
das wetter wird etwas freundlicher, beim bäcker stehen tische und stühle draußen, an denen klönende raucher  dick eingemummelt vor kaffeebechern und kuchentellern sitzen. ich bringe meine ohrringe aus dem kabul-shop zu meike, damit sie mir andere haken dranmacht. willy, ihr hund, humpelt. fuß vertreten.
ein spaziergang auf dem südfriedhof erstickt im keim. der boden ist einfach noch zu tief, und die blüten und knospen, die ich gern fotografiert hätte, sind noch nicht erschienen. also schwenke ich um und lenke meine schritte zu kik, wo ich immer irgendwas finde. zwei braune kaffeeschalen, innen weiß. stück 1 euro. kleine glitzersteinchen für künstliche fingernägel. die kann ich für bilder oder selbstgemachte postkarten verwenden. gelbe und grüne kerzen. das anvisierte "ignore gossip"-t-shirt lasse ich mittelschweren herzens hängen.
am nachmittag unterricht, meine irish-fiddle-schülerin V. muß abrupt nach norwegen ziehen und ist völlig durch'n wind. wir verabreden eine -letzte?- stunde in den osterferien und sind beide traurig.
pumpe mich den ganzen tag mit koffeinhaltigen heißgetränken voll, die aber nicht wach machen.
abends bei lidl seh inmitten all der müden feierabend-gesichter ein t-girl, ein großes,stattliches, mit viel schminke, lidschatten in türkis von hohem sättigungsgrad, neonrosa lippenstift. klasse passing, denke ich und freu mich, daß solche mutigen menschen farbe ins graue einerlei bringen und das entgegen der anfeindungen, denen sie bestimmt oft ausgesetzt sind.
mit einem fläschchen chardonnay bewaffnet wackel ich weiter zum dienstäglichen freundinnentreff, wo es eine leichte ;-) hackfleisch-käse-sahne-suppe gibt (total lchf, würde ich mal sagen)- und astro-würfel (immer!).
nachts noch in f. zaimoglus rom-buch gelesen und mich gefragt, ob der überhaupt noch hier, auf der anderen straßenseite wohnt.  wird zeit, daß es warm wird und sich die lutherstraßen-bewohner wieder mehr auf der straße rumtreiben., man ist ja sonst gar nicht mehr im bilde.

Keine Kommentare: