Freitag, 11. Juni 2010

fussballfan.

es stimmt gar nicht, daß ich keinen fußball mag. ich mag ihn sogar sehr, auch wenn ich aus einer familie stamme, in der keine und keiner sich für diesen sport interessierte, und erst in späteren jahren wußte ich um so wichtige termine wie sonnabends die "sportschau", die bei uns überhaupt keine rolle spielte. "bundesliga" und solche worte bezeichneten für mich eine fremde, ferne welt. (später, im stuttgarter exil, erfuhr ich dann, was es bedeutete, in einer bundesliga-stadt zu wohnen und an welchen tagen man  sich besser nicht abends mal eben in der kneipe verabredete, weil man sonst zwei stunden im stadtauswärts-stau stecken blieb).
gab's bei uns zuhause früher sport im fernsehen? hm...springreiten manchmal und autorennen (meine mutter und mein bruder, an zwo verschiedenen bildschirmen, einer in nord-nordost, einer in südwest, so daß es im  ganzen haus flächendeckend trotz der mono-geräte in stereo röhrte). auch an wimbledon-spiele erinnere ich mich, an boris becker als junge, martina navratilova, an oh-und ah-rufe aus dem wohnzimmer.  aber fußball? nein. weder die beiden männlichen noch die beiden weiblichen personen in meinem elternhaus zeigten tieferes interesse. ich bin sozusagen nicht fußball-guck-mäßig sozialisiert.
aber heute: die fußball-wm ist meine zeit, und zwar wörtlich: meine zeit! ich habe frei, der abend gehört mir, ich kann tun und lassen, was ich will, stundenlang lesen oder im internet surfen, mich auf der barockgeige versuchen, klavier spielen, tuschen oder mich mit freunden verabreden, die genau so strange drauf sind wie ich.
vor jahren schaltete ich zur wm-zeit mal eine meiner lieblings-sendungen "aspekte" an, und der sprecher sagte: "heute sind wir ganz unter uns".
ich liebe fußball und insbesondere die wm. sie ist ein geschenk, geschenkte zeit für mich :-)))))

Kommentare:

  1. Ich fand Fußball als Junge schon total doof. Aber in den letzten Jahren entdecke ich eine Seite an mir, dass ich Spaß an der Stimmung so einer Weltmeisterschaft habe.
    Aber vor allem am grillen und Blanchet trinken :-)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Yael,

    dann genieße es, ich wünsche es dir von Herzen, denn keine muss sicher so abends immer arbeiten wie du...und überhaupt...

    also dann eine feine Zeit für dich;-)


    herzlichst, Rachel

    AntwortenLöschen
  3. Und so zieht jeder seinen Vorteil aus der WM!

    AntwortenLöschen