Donnerstag, 15. Juli 2010

caught-die führerscheinstory II.

ich erinnere mich nicht mehr daran, wie wir darauf gekommen waren, ausgerechnet bei dieser speziellen fahrschule vorstellig zu werden. ich nehme an, weil sie die einzige war, die mir mal ins auge gesprungen war, wenn wir zb unterrichtsinserate bei der direkt benachbarten zeitungsredaktion aufgaben. oder vielleicht auch, weil sie relativ nahe dran war?  insofern war das keine so blöde entscheidung, denn entgegen meiner eigenen erfahrungen von vor 30 jahren wurde aba in den folgenden wochen nicht ein einziges mal vom fahrschulwagen abgeholt und nach hause gebracht, auch nicht bei sturm und regen, sondern er mußte erstmal per fahrrad dort antanzen und durfte dann einsteigen. das kam mir zwar komisch vor, aber ich unterdrückte meine unguten gefühle mittels des bewegung- ist-gesund-credos.

grundsätzlich begegnet aba allen herausforderungen, und scheinen sie noch so absurd, mit positivität und heiterem optimismus, einer eigenschaft, die ich an ihm stets bewundert habe. außerdem ist er den meisten menschen auf anhieb sympathisch, schon weil so gar nichts kämpferisches oder sonstwie bedrohliches von ihm ausgeht. es gibt aber hin und wieder männer, auf die wirkt er mit seinem kindlich-sensiblen gemüt und seiner freundlich-sonnigen hans-guck-in-die-luft-art als reine provokation.

fahrlehrer uli, chef des unternehmens, hockte schon in der ersten stunde auf seinem beifahrersitz wie ein mit überalterten ventildichtungen ausgestatteter dampfdrucktopf kurz vor der explosion. auf den ersten 50 metern vom parkplatz bis zur straße hatte er aba schon davon überzeugt, daß dreißig jahre fahrpraxis bei ihm  ja nun schon mal als reine farce zu betrachten seien und er vom autofahren aber wirklich nicht den geringsten schimmer habe. er latschte alle paar meter vollzeugs auf die bremse und ließ mit bollernder stimme minutenlange strafpredigten auf seinen 53 lenze jungen eleven herabprasseln, die sich auf jeden einzelaspekt des sich bis dahin in fleisch und blut befunden habenden autofahrens bezogen, und als aba endlich aussteigen durfte und traurig und verstört auf seinem alten drahtesel richtung heimat radelte, ahnte er schon, daß ihm damals dort in hamburg auf der kreuzung der himmel auf den kopf gefallen war.

alle unsere zeitstraffenden pläne zerfielen zu staub und so etwas wie eine praktische prüfung, die dieser tortur eines tages ein ende setzen sollte, wurde zur reinen utopie. zum einen konnte er nur einmal die woche zur theorie, weil er es donnerstags nicht rechtzeitig von itzehoe aus schaffte. somit verdoppelte sich schonmal die vorher ausgerechnete zeitspanne. gut für den fahrlehrer, der zwei bis drei lektionen, gerne auch doppelstunden, pro woche für unbedingt nötig hielt.

nachdem der erste tausender verbraten war, wagte aba mal mit dünnem stimmchen zu fragen, wie es denn aussähe mit beispielsweise einer landstraßen- oder gar autobahnfahrt, von der bisher noch gar nicht die rede gewesen war. die ungläubig in einem sprühnebel gallegiftiger spucketröpfchen hervorgeprustete antwort lautete: "du hältst mich wohl für BEKLOPPT? ich habe FRAU UND KINDER! ich bin doch nicht VERRÜCKT und fahr mit dir auf die AUTOBAHN!"
mein schon früh aufgekommener verdacht, daß irgendetwas vielleicht nicht so ganz stimmte mit dem pädagogischen eros des guten uli, erhärtete sich zusehends. ich nahm mir vor, mal mitzufahren, aber dazu kam es nicht, ausserdem hätte sich uli dann wahrscheinlich zusammengerissen. naomi hatte das nämlich auch schon getan, und da hatte dann plötzlich wie durch zauberhand nette atmosphäre geherrscht im schulfahrzeug.

die zeit zog ins land, aba's gute laune zerstob in den stromschnellen des fahrschul-hades und allmählich sah er keinen lichtstreif am horizont mehr. wie oft hörte ich ihn sagen: "i will never have a licence again."  und es wurde zusehends schwieriger für uns, ihn  und uns selbst vom gegenteil zu überzeugen.

nebenher lernten wir ja noch jeden abend zusammen bögen. "bögen", das war das geflügelte wort in dieser zeit, er hatte sie sich auf englisch besorgt,  und naomi und ich saßen umschichtig und auch zusammen mit ihm und versuchten, humorgespickt seine frust-blockade zu durchbrechen und ihm dabei zu helfen, die antworten irgendwie auf seine festplatte zu speichern. irgendwann nach vielen, vielen wochen fragte aba, der mittlerweile komplett zermürbt und demoralisiert war, mich, was das wort "bescheisst" heisse. "cheated, cheating, sowas." antwortete ich, "wieso"? und er erzählte mir folgende unglaubliche szene: uli hatte während des fahrens plötzlich mit der hand den spiegel zugehalten und aba angeblafft: "welche FARBE hat das AUTO hinter uns?" äh...weiß nicht", sagte aba.  "DU MUSST IMMER WISSEN,WELCHE FARBE DAS AUTO HINTER DIR HAT, VERDAMMT NOCHMAL!!!", schrie uli. ruhe. an der nächsten kreuzung rechts abbiegen. nächste möglichkeit links. fünf minuten später zischte er wieder: "du hast nicht GEGUCKT". "doch hab ich geguckt", sagte aba. "DU BESCHEISST MICH!!!!" brüllte uli daraufhin völlig außer sich und untermauerte diese ungeheure anschuldigung durch den hinweis auf diverse spiegel, in denen er die augen des schülers beobachten könne.

ich sah aba ungläubig an und bat ihn, mir das noch einmal zu erzählen. und mir wurde schlagartig klar, daß es die ganze zeit schon so und ähnlich zugegangen sein muß, nur damals verstand er ja nur die hälfte von dem, was sein lehrer da so absonderte. ich dachte: als nächstes gerät der womöglich so außer kontrolle, daß er ihm eine reinzwiebelt vor wut.

ich übernahm kurzfristig das ruder und sagte: "so, das war die letzte fahrstunde, die du da genommen hast. die nächste sagen wir heute sofort ab.  mit diesem mann wirst du niemals einen führerschein bekommen, der läßt nur seine aggressionen an dir aus und zieht dir die kohle aus der tasche. für nichts. dir geht es immer schlechter. wir fahren heute noch los und melden dich bei der anderen fahrschule an!"
fortsetzung folgt...

ja, action-man, was ist denn jetzt wieder?



hmm?


i hear you.... (ich wußte nicht, daß du so zart besaitet bist)


'kay, as u wish...


good idea, action man. relax and let's do what you suggest.

da hat er aber glück, denn just gestern abend hab ich bei einer kleinen wildlife-fotosafari am brahmsee nicht nur mückenstiche, sondern nach mehrstündigem ausharren im unterholz am teleobjektiv tatsächlich dieses musiker-rudel samt hundestaffel eingefangen!

Kommentare:

  1. Das gibt es doch gar nicht. Sowas. Unverschämtheit!

    AntwortenLöschen
  2. @ sudda: noch ist die geschichte nicht zu ende. noch lange nicht;)

    AntwortenLöschen
  3. Wow - der Fahrlehrer ist ja mal ein Megaar..loch.

    So war es dann bei meine Kollegen zum Glück nicht - doch auch er mußte, obwohl wir unsere Hausanwalt eingeschaltet haben - seinen Führerchein hier in Deutschland nochmal neu machen. Das allein ist ja schon reine Schikane - wenn man dann auch noch an Uli gerät - puuuh!

    AntwortenLöschen
  4. au weia, gesche, was für ein geschichte von doofen koinzidenzen! könnte es sein, dass der fahrlehrer "nennen-wir-ihn-uli" verwandt ist mit dem querflötenkaputtreparateur von neulich?! irgendwie sehen die sich ähnlich ....
    ich bin neugierig auf die fortsetzung und sende sonnige grüße!

    AntwortenLöschen
  5. @ allerleirauh: klar ist das komplett unnötige schikane von seiten des staates. ich meine, aba kam ja nicht aus der wüste und hat sich sein leben lang nur auf einem kamel fortbewegt....mit einem menschlichen fahrlehrer hätte er die sache im nullkommanix im sack gehabt. der punkt war diese erste stunde.
    @ mo jour: der flötentyp ist einfach nur doof, dieser fahrlehrer aber war bösartig. kannst du jetzt ein bißchen besser lesen, seit ich absätze eingebaut hab?

    AntwortenLöschen
  6. Das nennt man einfach nur Abzocke ... der Fahrlehrer ein A .... Lasst aber den Kopf nicht hängen. Deutschland-Bürokratenland
    Liebe Grüsse Dani

    AntwortenLöschen
  7. Dieser Fahrlehrer war ein schrecklich dummer Mensch und die dritte Welt der Pädagogik. Sicher war er gerade auf einer Denkdiät.

    Es gibt einen Lieblingsfilm von mir, der einen total, total, völlig durchgeknallten Fahrlehrer als eine der Hauptrollen hat: Scott.
    Der Film heißt "Happy Go Lucky" und den muss David schon wegen des Fahrlehrers gesehen haben. Holly macht ihren Führerschein und Scott ist ihr Fahrlehrer. Und die kriegen sich RICHTIG in die Wolle. Dagegen ist Davids Fahrlehrer ein wahrer Ghandi.
    Ich wünsche einen wunderbaren Abend.
    Svenja

    AntwortenLöschen
  8. @ svenja: und schon hockt david am rechner und forscht nach dem film :-) denk-diät, haha.....in der hinsicht von geburt an anorektisch wohl eher....
    dir auch einen schönen abend, liebe svenja. wir memorieren gerade den inhalt von teil drei ;)

    AntwortenLöschen
  9. Ziemlich schräger Hund, der Fahrlehrer. Das sind so Momente, um bei einer abrupten Vollbremsung zwischen den Zähnen hervor zu nuscheln:

    Aussteigen, Uli, du fährst dann mal im Kofferraum weiter. Da kommt meine Gang angerollt. Schau mal, welche FARBE hat das AUTO hinter uns...?

    Die irische Session, authentisch bis in die Border Collies, klingt signifikant erquicklicher!

    AntwortenLöschen
  10. @ mkh: shetland sheep dogs, mein lieber. shelties :-) die wurden gezwungen, das bild zu vervollkommnen, aber der ganze set erschien ihnen wohl doch zu ...ähm...redundant ;)
    ja,ich hätte einige einsatzbereiche für so ein kleines mobiles einsatzkommando, um gewisse ungerechtigkeiten zu sühnen.allein es fehlt mir komplett an connections. es gibt da zb auch noch den universitätsprofessor, der mein fahrrad geklaut hat...die story hart noch des gebloggtwerdens ;)

    AntwortenLöschen
  11. Meine Güte, sind tatsächlich alle Fahrlehrer Deutschlands gleich blöde?!

    AntwortenLöschen
  12. @ juliane: kann sein, aber bei diesem kam 1a arschloch-qualität dazu...

    @ sundownerin: vielen dank! :-)

    AntwortenLöschen
  13. Ohgottohgott, das klingt ja grauenvoll!
    Ich weiß noch, was ich für Probleme hatte, den doofen Schein zu bestehen (das gut fahren können kam dann eh erst hinterher mit zunehmender Praxis), und mein Fahrlehrer war immerhin einigermaßen nett. Nicht so eine Arschgeige. Abgesehen davon, das er sich grundsätzlch so auf den Sitz flätzte, das ich ihm beim in den fünften Gang schalten immer am Knie rumgrabbeln durfte...
    Aaaaaaaaah!
    Ich bin gespannt auf die Fortsetzung. Bitte schreib bald weiter!
    Ich hoffe es endet alles mit einem richtig fetten Arschtritt für das Ulischwein...

    AntwortenLöschen
  14. @ zimtapfel: das mit dem knie und dem ganghebel scheint zum berufskodex zu gehören bei den jungs. das hab ich schon oft gehört. und dann wundern die sich, daß wir frauen später unser getriebe kaputtfahren!

    AntwortenLöschen
  15. Authentisch bis in die shetland sheep dogs! [Zum Glück relativiert wiki, dass der "...Sheltie ... von den Shetlandinseln im Nordosten Schottlands (stammt) und ... ein Kreuzungsprodukt aus Border-Collie (!) und von Walfängern mitgebrachten Grönlandhunden (ist), das man später durch Collies verfeinerte...", wodurch sich meine Fehlinterpretation zumindest genetisch einigermaßen rechtfertigen lässt; dennoch werde ich mein Missgeschick vor meiner Border-Collie-Hündin schamvoll verbergen; immerhin war der Größenmaßstab dieser Sheltiewinzlinge durch die Kameraführung nicht eindeutig.] - Der fahrradklauende Uniprofessor... Muss ein Praxisseminar in der Kriminologie gewesen sein, oder?

    AntwortenLöschen
  16. @ mkh: haha....also, die kleine lumix und größenverhälnisse in videos, das ist schlimm. sie packt auf jedes wesen nochmal die hälfte drauf, und ist deshalb eigentlich nur für landschaftsaufnahmen optimal. anererseits auch beruhigend, ich meine, wenn ein sheltie für einen doppelt so großen border collie weggeht, dann gilt das ja für homo sapiens auch :-)

    AntwortenLöschen